Enercheck

Energieeffizienz in der Industrie

Enercheck - Ingenieurbüro Letsch

Energieausweis online bestellen

Empfehlungen:

Energieeffizienz in kommunalen Gebäuden

Energieeffizienz in der Industrie

Rentable Einsparpotenziale verbunden mit technischen und wirtschaftlichen Vorzügen sollten Sie nicht unterschätzten. Insbesonders kleine und mittelständische Unternehmen erschließen Energieeffizienzpotenziale immer noch zögerlich. Angesichts des steigenden Energiekostendruckes lohnt es sich zunehmend, die Energiekosten näher zu betrachten.

Häufig hinken gewachsene Versorgungsstrukturen den sich schnell ändernden Produktionsprozessen hinterher. Damit sind sie nicht mehr an die tatsächliche Nutzung angepasst und darunter leidet die Effizienz.

Wie können Sie als Unternehmen die vorhandenen wirtschaftlichen Einsparpotenziale im Betrieb erkennen und ausschöpfen?

Unter Berücksichtigung der Produktionsprozesse wird ein Systemvergleich von Energieeinsparmaßnahmne inklusive Gesamtkostenbetrachtung erstellt und eine schrittweise Umsetzung abgestimmt.

Energieeffizienz als Wettbewerbsfaktor

Investitionen müssen sich heutzutage an harten Wirtschaftlichkeitskriterien messen lassen. Erstaunlicherweise findet eine solch strenge Betrachtung bei den im Betrieb vorhandenen Anlagen zur Energieversorgung oft nicht statt. Deshalb sind in vielen Fällen hohe Energie-Einsparpotenziale vorhanden:

Energieeffiziente Produktionsprozesse

Elektromotoren sind die bedeutendsten elektrische Verbraucher und kommen in Sektoren mit oft langen Betriebszeiten zum Einsatz, z.B. Transportbänder, Mahlanlagen, Mischer, Aufzüge, Fahrzeuge und auch Kompressoren, Pumpen, Ventilatoren. Häufig ist auch die Prozesswärme ein weiterer großer Faktor bei den Energiekosten.

Was sind die größten Ursachen für eine geringe Energieeffizienz:

Wenn Sie in dieser Aufzählung Schwachpunkte in Ihrem Betrieb erkennen, sollten Sie mit uns Kontakt aufnehmen und einen Termin zur Beratung vereinbaren.

Energieeffiziente Drucklufterzeugung

KompressorenKennen Sie die Kosten, die Ihre Druckluft – Anlage verursacht?

Oft ist dies gar nicht bekannt.

So werden oft vorhandene Energiesparpotenziale nicht erschlossen und wertvolle Ressourcen unnötig verbraucht.

Ursache für eine geringen Energieeffizienz:

Das hat zur Folge, dass oft mehr als 80% aller Kosten einer Druckluftanlage auf die Energiekosten entfallen. Häufig werden mehr als 30% der insgesamt bereitgestellten Druckluft über Leckagen verloren.

Haben Sie in diesem Bereich einen Bedarf an Beratung? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Energieeffiziente Wärmeerzeugung

WärmeerzeugungKennen Sie die Kosten, die Sie für die Wärmeerzeugung aufbringen? Vielleicht fällt an anderer Stelle in Ihrem Unternehmen Abwärme an, die Sie mit weiterem Aufwand abführen und eigentlich nutzen könnten. Es gibt viele Möglichkeiten,sicher und effizient die für Ihren Betrieb erforderliche Wärme bereit zu stellen – ob für Prozesse oder zu Heizzwecken.

Weiterhin ist eine geringe Energieeffizienz häufig auf folgende Punkte zurück zu führen:

Daher ist es wichtig, dass eine für das Gesamtkonzept entwickelte Planung für eine bedarfsgerechte Wärmeerzeugung und effiziente Wärmeverteilung ausgeführt wird.
Steht bei Ihnen eine Modernisierung der bestehenden Heizungsanlage bevor? Benötigen Sie energetisches Gesamtkonzept für Ihre zukünftige Energieversorgung? Dann können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Energieeffiziente Raumluft- und Kältetechnik

RaumlufttechnikKennen Sie die Kosten, die Ihre Lüftungsanlagen verursachen?

Ein Lüftungskonzept, das an die Nutzung und Bedürfnisse der Produktion angepasst ist, spart zweimal Geld. Die Energiekosten sinken und die Mitarbeiterzufriedenheit steigt.

Folgende Ursache für eine geringe Energieeffizienz sind vielfach anzutreffen:

Die Energieeffizienz von Raumlufttechnischen Anlagen muss seit Inkrafttreten der EnEV 2007 regelmäßig überprüft werden. Diese Überprüfung können wir für Sie durchführen und Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen. Wenn Sie in Zukunft mit energieeffizienten Lüftungsanlage ein optimales Betriebsklima bei geringen Betriebskosten schaffen wollen, dann nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Energieeffiziente Beleuchtung

BeleuchtungWelche Anforderungen muss die Beleuchtung in Ihrem Unternehmen erfüllen?

Wie effizient wird die Beleuchtungsaufgabe erfüllt? Oft können Sie durch nutzungsangepasstes (Ab-) Schalten erheblich Einsparungen erzielen.

Weitere Ursachen für eine geringe Beleuchtungseffizienz stehen:

Es besteht ein großes Einsparpotenzial im Bestand aufgrund veralteter Lampen, Leuchten und Vorschaltgeräte. Wenn wir Ihnen in diesem Bereich mit einer Beratung und Planung weiter helfen können, dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Energieeffizienz in kommunalen Gebäuden

Keine Ausreden – jeder spürt, das globale Klima beginnt sich zu verändern. Dies gefährdet die gesamten natürlichen Lebensgrundlagen des Menschen. Klimaveränderung birgt als Folge außerdem ein zunehmendes Risiko internationaler Konflikte (um Wasser, um Ackerland usw.).

Hallenbad

Kommunen stehen in besonderer Verantwortung für die Bürger, die in ihnen wohnen. Deshalb haben sich viele Kommunen verpflichtet, den Ausstoß von Treibhausgasen durch eine aktive Klimapolitik auf lokaler Ebene zu verringern. Mit dem Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls wurde am 16. Februar 2005 aus einem unverbindlichen Regelwerk zum Klimaschutz ein internationales Gesetz. Die Umsetzung dieser Vereinbarungen ist Querschnittsaufgabe für die gesamte Gesellschaft. Nicht nur Wirtschaft, Staat und Bevölkerung sind gefordert, auch die Kommunen sind wichtige Akteure. Sie gestalten die lokale Energie- und Verkehrspolitik, entscheiden über kommunale Umweltvorschriften und spielen als bürgernahe Politik- und Verwaltungsebene eine entscheidende Rolle bei der Durchsetzung von Klimaschutzzielen durch Information und Mobilisierung der Öffentlichkeit. Abseits der zähen und langwierigen internationalen Verhandlungen setzen viele Städte und Gemeinden Klimaschutz daher schon seit über zehn Jahren in die Praxis um – ein freiwilliges Engagement mit hohem Stellenwert, denn Klimaschutz ist bislang keine kommunale Pflichtaufgabe. Die Mitgliedschaft im Städtenetzwerk ist mit der freiwilligen Selbstverpflichtung verbunden, die kommunalen CO2-Emissionen bis 2020 durch eine aktive Klimaschutzpolitik gegenüber dem Wert von 1990 um 40% zu reduzieren. Dieses ehrgeizige Ziel, das weit über die Verpflichtungen des Kyoto-Protokolls hinaus reicht, ist sicherlich nicht leicht zu erreichen doch dringend erforderlich.

Außerdem machen steigende Energiepreise die Bewirtschaftung von Liegenschaften teurer. Energiesparen macht deshalb ökologisch und ökonomisch Sinn. Wie bei vielen Dingen kommt es dabei auf die richtige Dosierung an. Es gibt bisher keine Supertechnologie, mit der quasi kostenlos der immense Energiebedarf kommunaler Gebäude von heute auf morgen über regenerative Energie abgedeckt wird. Aber es gibt wirtschaftliche Energieeinsparpotenziale, die genutzt werden müssen und nicht durch „Nicht-Handeln“ verpasst werden sollten. Kommunen brauchen eine langfristige Strategie, um ihren Energiebedarf nachhaltig zu reduzieren.

Der erste Schritt dazu ist die Einführung eines Energiecontrollings. Durch systematische Erfassung der Energie- und Wasserverbräuche der Liegenschaften wird erst transparent, wo die größten Einsparpotenziale liegen. Anschließend können die Ursachen für erhöhte Verbräuche ausgemacht werden. Oft können schon durch (regelmäßige) Anpassungen von Heizungsregelungen auf die tatsächlichen Nutzungszeiten eines Gebäudes deutliche Einsparungen erzielt werden. Technische Anlagen, aber auch Gebäudefassade kommen in die Jahre und stehen dann zur Sanierung an. Zu diesem Zeitpunkt können Energiesparmaßnahmen am günstigsten umgesetzt werden. Fatal wirkt dagegen das „an die Wand fahren“ von technischen Anlagen und Gebäudeteilen, denn bei dem dann irgendwann eintretenden Schaden muss sofort eine Reparatur durchgeführt werden. Dabei besteht die Gefahr, dass aus Zeitmangel einfach die einfachste Anlagentechnik oder das bezüglich der Investition günstigste Fenster eingebaut wird. Durch hohe Betreibskosten kommen solche „billigen“ Lösungen die Kommunen dann im Laufe der Jahre teuer zu stehen.

Wie können also Kommunen die vorhandenen wirtschaftlichen Einsparpotenziale erkennen und ausschöpfen?

Ansatzpunkte für Energieeinsparungen sind überwiegend in folgenden Bereichen anzutreffen:

Können wir Sie bei der Optimierung des Energieeinsatzes in Ihrer Kommune unterstützen? Dann nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Gerne stehen wir für eine Beratung zur Verfügung.

EnerCheck - Ihr Partner in Sachen Energie
Energieberatung, Energieausweise und Planung
Silberburgstr. 125
D- 70176 Stuttgart
Tel.: +49 (0) 711 351 405 01
FAX: +49 (0) 711 351 405 11
E-Mail: info@enercheck.de


Bookmark auf diese Seite setzen bei:

Energiespar-Infothek: Primärenergiebedarf (QP), Endenergiebedarf (QE), Heizenergiebedarf (QH), Hilfsenergie (QHE), Heizwärmebedarf (Qh), Trinkwasser–Wärmebedarf (Qtw), Transmissionswärmebedarf (HT), Solare Gewinne (QS) , Interne Gewinne (Qi), Anlagenaufwandszahl (eP), Brennwert (HS) / Heizwert, (Hi), Heizgradtage, Jahresnutzungsgrad , Der u-Wert, Luftwechsel , 3 Liter Haus, Passivhaus, Wärmebrücken, Normwärmebedarf, Energieeinsparverordnung (EnEV), Wärmeleitfähigkeitsgruppen (WLG)/ Wärmeleitzahl (WLZ), Fassadendämmung, Fenster, Dach, Heizung und Warmwasseranlagen, Solaranlage für Warmwasser, Wärmepumpen, Holzpelletheizungen, Photovoltaikanlagen, Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

Presseberichte: Palmöl für Blockheizkraftwerk, Blockheizkraftwerke (BHKW), Stecken wir in der Energie-Krise?, Was bringt der Energiepass?, Feinstaub